Unbenanntes Dokument
 

Musikalische Früherziehung

Auf spielerische Weise werden hier Kinder in Gruppen bis zu zwölf Teilnehmern mit den Grundlagen der Musik und des Musizierens vertraut gemacht. Der Unterricht findet in ein- oder zweijährigen Kursen statt, die wöchentlich 60 Minuten dauern.

Singen und Sprechen
Das Lied, der Vers, aber auch die Stimme als experimentelles Instrument, dienen als Form unmittelbaren und ursprünglichen musikalischen Tuns. Sie ermöglichen die individuelle stimmliche Erfahrung und Kommunikation in der Gruppe. Mit ihrer Hilfe wird ein musikalisches Repertoire aufgebaut, das Freude macht und als Grundstock für den weiteren Unterricht dient.

Elementares Instrumentalspiel
Die Elementare Musikerziehung sieht keine Unterweisung auf einem klassischen Instrument vor. Sehr wichtig aber ist die Beschäftigung mit beispielsweise den Stabspielen und Fellinstrumenten des Orff-Instrumentariums. Einerseits werden hierbei grundlegende Fähigkeiten der Feinmotorik entwickelt, andererseits ist das Spiel mit Partnern und in der Gruppe mit einfachsten vorgegebenen, erfundenen oder improvisierten musikalischen Bausteinen von großer Bedeutung.

Bewegung und Tanz
Das Spiel im Sinne des darstellenden Spiels und des Tanzes ist unverzichtbar für einen kindgerechten Unterricht. Bewegung und Tanz fördern die Ausdrucks- und Darstellungsmöglichkeiten und berücksichtigen den normalen Bewegungswunsch des Kindes.

Musikhören
Hören ist die natürliche Fähigkeit der Wahrnehmung unmittelbar vorgetragener oder vorgestellter Klänge. Der junge Musiker lernt mittels dieser Anlage die faszinierende Vielfalt musikalischer Formen und Farben zu unterscheiden, die zum Verständnis musikalischer Gebilde nötig sind.

Instrumenteninformation
Das Kennenlernen aller wichtigen Instrumente ermöglicht die Wahl eines bestimmten Faches für den nachfolgenden Unterricht. Die differenzierte Beschäftigung mit Musik aller Stilrichtungen bezieht hierzu wichtige Informationen ein. Eine Besonderheit sind die „Sitzkissenkonzerte“, bei denen Lehrer mit jungen Instrumentalschülern für Kinder spielen.

Musiklehre
Mit der detaillierten Auseinandersetzung von Musik entwickelt sich notwendigerweise eine Fachsprache und die Kenntnis wichtigster musikalischer Regeln und Formen. Auch kleine Kinder nehmen dies ganz selbstverständlich auf, solange ein unmittelbarer praktischer Bezug besteht.

 

Alle hier aufgeführten Sachgebiete werden nicht strikt getrennt voneinander behandelt. Der spielerische Umgang mit Musik setzt Schwerpunkte, versucht aber stets den gesamtheitlichen musikalischen Ansatz zu berücksichtigen und dabei Talente und Kreativität des Kindes zu wecken. Neben allen musikalischen Aspekten ist die Elementare Musikerziehung immer auch „Erziehung“ zur sozialen Fähigkeit in der Musikgruppe. Sie äußert sich bei jeder Form des Spiels, in dem auf musikalische Weise Kommunikation entsteht.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an unseren Schulleiter, Stefan Hundertpfund.

Wir freuen uns über Ihr Interesse...

© Musikschule Region Stein am Rhein
Alle Rechte vorbehalten.